Presse

Auszeichnung für Kämpferin gegen Lebensmittelverschwendung

Auszeichnung für Kämpferin gegen Lebensmittelverschwendung

Stuttgart, Wien, Zürich im Februar 2020 – Zum 25. Mal verleiht Reader’s Digest die Auszeichnung Europäerin oder Europäer des Jahres. Damit ehrt das traditionsreiche internationale Magazin Menschen, die durch außergewöhnliche Leistungen auffallen und dazu beitragen, die Lebensumstände anderer zu verbessern. 2020 küren die Chefredakteure der europäischen Ausgaben von Reader’s Digest Selina Juul zur Europäerin des Jahres. Sie setzt sich erfolgreich gegen die Verschwendung von Lebensmitteln ein. Am 21. Januar überreichte Alex Finer, Chefredakteur des europäischen Büros von Reader’s Digest, die Auszeichnung in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen.

Mit der Auszeichnung würdigt Reader’s Digest das Engagement der Gründerin und Leiterin der Initiative „Stop Spild Af Mad“ (Stoppt die Lebensmittelverschwendung). Die gemeinnützige Organisation macht darauf aufmerksam, dass viele zu sorglos mit wertvollen Nahrungsmitteln umgehen. „Die Menschen verschwenden Geld und sie verschwenden Ressourcen“, erklärt Juul in der aktuellen Ausgabe des Magazins Reader’s Digest. „Fast eine Milliarde Menschen auf diesem Planeten hungern, und gleichzeitig gibt es genug verschwendete Lebensmittel, die zwei Milliarden Menschen ernähren könnten“, sagt die 39-jährige Dänin.

Selina Juul wurde in der Sowjetunion geboren und hat als Kind Lebensmittelknappheit in Moskau selbst unmittelbar erlebt. „Mehr als einmal kam meine Oma, die sich um den Haushalt kümmerte, mit leeren Händen aus dem Supermarkt zurück“, berichtet Juul. „Sie tat alles, damit das Essen lange reicht, damit wir etwas auf dem Tisch haben.“ Im Alter von 13 Jahren zog Selina mit ihrer Mutter nach Kopenhagen. Erstaunt stellte sie fest, dass ihre Klassenkameraden mitgebrachte Pausenbrote wegwarfen und stattdessen Fast Food assen. Später, während eines Praktikums in einer Bäckerei, sah sie, wie das unverkaufte Brot abends entsorgt wurde.

Nach einem Grafikdesign-Studium konzentrierte sich Juul zunächst auf ihre Designfirma. Der Dokumentarfilm Eine unbequeme Wahrheit, den der ehemalige US-Vizepräsidenten Al Gore über den Klimawandel produziert hat, weckte in ihr den Wunsch aktiv zu werden. Die Idee, die ihr Leben veränderte, hatte sie dann während eines Urlaubs in Kroatien im Jahr 2008. Selina Juul fragte sich, warum sich niemand auf die Lebensmittelabfälle konzentrierte, obwohl die Lebensmittelproduktion der drittgrößte CO2-Verursacher ist. Sie richtete eine Facebook-Seite ein, auf der sie zum Mitmachen aufrief. 

Schnell wurden Medien auf ihre Kampagne aufmerksam und berichteten über „Stop Spild Af Mad“. Laut dem dänischen Landwirtschafts- und Ernährungsrat gelang es, Lebensmittelabfälle über einen Zeitraum von fünf Jahren um 25 % zu reduzieren. „Mit ihrem Einsatz gegen die Verschwendung von Lebensmitteln macht Selina Juul deutlich: Jeder einzelne von uns kann durch sein Verhalten direkt beitragen, dass Ressourcen nicht vergeudet werden und wir so die Umwelt schonen“, sagt Alex Finer.

 

Über die Auszeichnung „Reader’s Digest Europäer des Jahres“

Seit 1996 zeichnen die europäischen Chefredakteure der internationalen Zeitschrift Reader’s Digest alljährlich Menschen aus, die sich wichtiger gesellschaftlicher Themen annehmen und dabei vorbildlich helfen, das Leben anderer zu verbessern. Das weltweit in 27 Ausgaben und 11 Sprachen erscheinende Magazin hat bisher 24 herausragende Persönlichkeiten als „Europäer des Jahres geehrt“. Eine vollständige Liste der Preisträger finden Sie hier

Für weitere Informationen zu diesem Thema stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Die Februar-Ausgabe von Reader’s Digest ist an zentralen Kiosken erhältlich.

 

Online-Abo für Pressemitteilungen

Online-Abo für Pressemitteilungen
© Marco2811/Fotolia.com
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden mit unserem E-Mail-Newsletter, der Sie über neue Produkte und Entwicklungen informiert

Downloads

Downloads
In unserem Bildarchiv finden Sie aktuelle Fotos von Reader’s Digest in druckfähiger Auflösung. Verwendung für Pressezwecke frei.